Was versteht man unter magerem Haarwachstum?

Die Haarwurzel ist zwar sehr klein, vollbringt dennoch Höchstleistungen und braucht daher eine optimale Versorgung. Schon kleine Mängel können dazu führen, dass ein laufender Wachstumsprozess des Haars zu früh beendet wird. Es fällt vorzeitig aus und ist meist auch feiner und brüchiger. Man spricht dann von magerem Haarwachstum oder medizinisch von chronischem, telogenem Effluvium.

« zurück

Drucken
Schriftgröße: größer kleiner

Leistungsdruck

fehlende Wachstumsenergie

Dr. Klenk

Nutri-Coffein-Complex

mageres Haarwachstum
vielfältige Belastungen

Haarwäsche

Stressfaktoren

Mikronährstoffe

Forschung

persönliche Risikofaktoren